Berlin (dpa) - Das elfte Staatsoberhaupt der Bundesrepublik ist vereidigt. Fünf Tage nach seiner Wahl leistete der neue Bundespräsident Joachim Gauck in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat seinen Eid. In seiner Rede rief Gauck die Menschen in Deutschland zu Zuversicht auf und nannte Deutschland ein «Land des Demokratiewunders». Bundestagspräsident Norbert Lammert bezeichnete die Wahl als Zeichen des unaufhaltsamen Fortschritts beim Zusammenwachsen von Ost und West. Gauck werde getragen von einer Woge der Sympathie. Die Erwartungen an ihn seien hoch.