Ehingen (dpa) - Baden-Württemberg wird erst nächste Woche entscheiden, ob es mit einer Bürgschaft für die geplante Schlecker-Transfergesellschaft in Vorleistung tritt. Die Entscheidung darüber müsse im Finanz- und Wirtschaftsausschuss des Landtags getroffen werden, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Stuttgart. Nachdem Gespräche über ein gemeinsames Vorgehen aller 16 Bundesländer gestern ohne Ergebnis zu Ende gegangen waren, prüft das Stammland der Drogeriekette nun, ob es die Auffanglösung für die Beschäftigten zunächst alleine auf den Weg bringt.