Jerusalem (dpa) - Israel hat die Entscheidung des UN-Menschenrechtsrates für die Einsetzung einer Untersuchungskommission zur Siedlungspolitik im Westjordanland scharf kritisiert. Dies sei ein scheinheiliger Menschenrechtsrat mit einer automatischen anti-israelischen Mehrheit, zitierte die Zeitung «Jerusalem Post» Regierungschef Benjamin Netanjahu. Das UN-Gremium in Genf hatte sich dafür ausgesprochen, die Auswirkungen der jüdischen Siedlungen auf die Palästinenser im Westjordanland und im arabischen Ostteil von Jerusalem zu untersuchen.