Schlecker-Transferlösung scheint greifbar nahe

Ehingen/Stuttgart (dpa) - Für 11 000 von Entlassung bedrohte Schlecker-Beschäftigte steigt die Hoffnung: Eine Übergangslösung scheint in greifbare Nähe zu rücken. Baden-Württembergs Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid (SPD) ist optimistisch, dass die Länder den Aufbau einer Schlecker-Transfergesellschaft unterstützen. In einer Telefonschaltkonferenz seien die Wirtschaftsminister der anderen Länder aufgeschlossen gewesen, sagte Schmid am Dienstag in Stuttgart. «Ich bin zuversichtlich, dass die konstruktive Zusammenarbeit zu einer Lösung führen wird.» Am Mittwoch wollte Stuttgart endgültig entscheiden, ob das Land in Vorleistung geht, wenn die anderen mitziehen. Die Zeit drängt, weil die Schlecker-Beschäftigten sonst sofort auf der Straße stehen. Die Länder müssen entscheiden, ob sie sich an einer Bürgschaft für einen KfW-Kredit über rund 70 Millionen Euro beteiligen.

OECD fordert größere Rettungsschirme von einer Billion Euro

Brüssel (dpa) - Die europäischen Rettungsschirme für klamme Eurostaaten sollten laut OECD auf mindestens eine Billion Euro aufgestockt werden. Der Generalsekretär der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), Angel Gurria, erneuerte am Dienstag in Brüssel seine Forderung nach einer deutlichen Erhöhung der sogenannten Brandmauer, um die Finanzmärkte zu beruhigen. «Wenn man mit Märkten zu tun hat, sollte man lieber über das Ziel hinausschießen», sagte er. Am Freitag wollen die Euro-Finanzminister bei ihrem informellen Treffen in Kopenhagen über die Erhöhung der Rettungsschirme ESM und EFSF entscheiden.

Celesio will Internet-Apotheke DocMorris wieder loswerden

Stuttgart (dpa) - Im Kampf um ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell trennt sich der Pharmagroßhändler Celesio von der umstrittenen Internet-Versandapotheke DocMorris. Zudem sind weitere Verkäufe von Tochterunternehmen geplant, gab der Konzern am Dienstag in Stuttgart bekannt. Er ist Deutschlands Nummer zwei in der Pharmalogistik und seit längerem in schwerem Fahrwasser. 2011 schrammte Celesio nur haarscharf an roten Zahlen vorbei. Unter dem Strich verbuchte das MDax-Unternehmen 6,1 Millionen Euro - ein Bruchteil der 265 Millionen Euro aus 2010. Als eine vieler Gegenmaßnahmen soll die seit 2007 zu Celesio gehörige Tochter DocMorris mit Versand- und Stationärhandel nun wieder abgestoßen werden.

Verbraucherstimmung in Deutschland lässt leicht nach

Nürnberg (dpa) - Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland lässt leicht nach. Vor allem die hohen Preise für Benzin und Diesel wirken sich derzeit dämpfend auf den Konsum aus, wie das Marktforschungsunternehmen GfK am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Demnach haben die Erwartungen der Bürger an die konjunkturelle Entwicklung zuletzt wieder etwas zugenommen. Die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen blieb ebenfalls nahezu stabil. Doch die Einkommenserwartung nahm spürbar ab. Der von der GfK ermittelte Konsumklimaindex für April ging deshalb zum ersten Mal seit einem halben Jahr zurück, von 6,0 auf 5,9 Punkte.

Q-Cells erwartet ein weiteres düsteres Solarjahr

Bitterfeld-Wolfen (dpa) - Das ums Überleben ringende Solarunternehmen Q-Cells rechnet angesichts des Preiskampfes in der Branche und neuer Förderkürzungen mit einem weiteren düsteren Jahr. «Die Branche wird auch 2012 flächendeckend Verluste schreiben», sagte Vorstandschef Nedim Cen am Dienstag bei der Vorlage der Bilanz 2011. Der Konzern aus Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt) hatte das vergangene Jahr mit tiefroten Zahlen abgeschlossen und arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Restrukturierung, um einer Insolvenz zu entgehen.

Fluglotsen haften nicht für Streik- Gericht stärkt Kleingewerkschaft

Frankfurt/Stuttgart (dpa) - Gewerkschaften können weiterhin zu Streiks aufrufen, ohne Angst vor unübersehbaren Haftungsansprüchen haben zu müssen. Das Arbeitsgericht Frankfurt wies am Dienstag die Klagen von vier Fluggesellschaften zurück, die nach einem Fluglotsen-Streik am Stuttgarter Flughafen rund 32 500 Euro Schadensersatz wegen ausgefallener Flüge verlangt hatten. Die Gewerkschaft der Flugsicherung müsse nicht haften, erklärte das Gericht in einem Urteil. Als nicht direkt bestreikte Dritte seien die Fluggesellschaften in ihrem Recht am eingerichteten Gewerbebetrieb nicht eingeschränkt worden, erklärte die Richterin Ursula Schmidt.

Dax rückt weiter Richtung Jahreshoch vor

Frankfurt/Main (dpa) - Die anhaltende Konjunkturzuversicht der Anleger hat den Dax am Dienstag weiter in Richtung seines bisherigen Jahreshochs geschoben. Der Leitindex büßte zwar im Verlauf einen Teil seines Schwungs ein, rückte aber um 0,53 Prozent auf 7117 Punkte vor. Damit ist er rund 80 Punkte von seinem höchsten Stand seit Anfang August entfernt. Der MDax legte zuletzt 0,52 Prozent zu auf 10 864 Punkte. Der TecDax kletterte um 0,65 Prozent auf 807 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3333 (1,3276) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7500 (0,7532) Euro.dpa hoe yzz n1