Edmonton (SID) - Taylor Hall fällt in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL etwa sechs Monate aus und steht den Edmonton Oilers in dieser Saison damit nicht mehr zur Verfügung. Der Stürmer, der erst vor kurzem eine Gehirnerschütterung erlitten hatte, wird wegen einer Schulterverletzung operiert. Hall hatte sich den Riss der Gelenklippe bereits vor vier Jahren zugezogen und seitdem mit chronischen Schmerzen gespielt. "Ich habe mit einer fürchterlichen Schulter gespielt. Jetzt bin ich gespannt, wie es nach der Operation aussehen wird", sagt der 20-Jährige.

Damit bleibt ihm das Verletzungspech treu: Erst im Januar hatte der Jungstar eine schwere Gesichtsverletzung erlitten, als ihm sein Teamkollege mit der Kufe versehentlich die Stirn aufgeschlitzt hatte. "So habe ich mir den Start meiner Karriere natürlich nicht vorgestellt. Ich hoffe, dass ich jetzt erstmal gesund bleibe", sagte Hall, der in dieser Saison in 63 Spielen 27 Tore erzielte.