Marseille (SID) - Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München hat das Tor zum Halbfinale der Champions League weit aufgestoßen und darf sich schon auf ein Giganten-Duell mit Real Madrid freuen. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes gewann das Viertelfinal-Hinspiel bei Olympique Marseille durch Tore von Mario Gomez (44.) und Arjen Robben (69.) mit 2:0 (1:0) und hat nach einem glanzlosen, aber effektiven Auftritt einen weiteren Schritt Richtung Endspiel im eigenen Stadion am 19. Mai gemacht. Für Torjäger Gomez war es bereits der elfte Treffer im laufenden Wettbewerb.

Im Viertelfinal-Rückspiel am 3. April können sich die Münchner gegen "OM" in der heimischen Arena sogar eine knappe Niederlage erlauben, um zum sechsten Mal das Halbfinale in der Champions League zu erreichen. Gegner wäre wohl der spanische Rekordchampion aus Madrid, der sein Hinspiel bei APOEL Nikosia sogar mit 3:0 gewonnen hatte.

Den Bayern genügte für ihren sechsten Pflichtspielsieg in Serie eine durchschnittliche Leistung gegen verunsicherte Franzosen. Besonders Superstar Franck Ribéry hatte bei der Rückkehr zu seinem Ex-Klub einen ganz schwachen Tag erwischt und wirkte gehemmt. Ribéry, der von 2005 bis 2007 bei Olympique unter Vertrag stand, wurde an seiner alten Wirkungsstätte mit einem gellenden Pfeifkonzert empfangen. Auch während des Spiels pfiffen die Franzosen ihren Landsmann bei jedem Ballkontakt aus - Ribéry zeigte sich davon bis zu seiner Auswechslung in der 78. Minute beeindruckt.

Aber auch die anderen Münchner Offensivkräfte Robben, Thomas Müller und Gomez wirkten lange Zeit unkonzentriert und leisteten sich gegen den defensiv eingestellte Gastgeber viele Ballverluste.

Die Franzosen, die erstmals seit dem Champions-League-Gewinn 1993 wieder in der Runde der letzten Acht standen, hatten zuletzt acht Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen und waren unter anderem bei Drittligist US Quevilly aus dem nationalen Pokal ausgeschieden. Zudem musste Trainer Didier Deschamps auf seinen gesperrten Torhüter Steve Mandanda verzichten. Für ihn kam Elinton Andrade zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison.

Andrade wirkte bei seinem Saisondebüt vor 31.683 Zuschauern nervös und war auch am Münchner Führungstor durch Gomez beteiligt. Nach der besten Bayern-Kombination der ersten 45 Minuten über Ribéry und Robben schoss Gomez von der Strafraumgrenze recht unplatziert, doch der Ball rutschte Andrade durch.

Die Bayern waren zwar über weite Strecken spielbestimmend, doch Marseille blieb bei Kontern stets gefährlich und hatte auch die erste große Chance der Begegnung. Torhüter Manuel Neuer musste bei einem Kopfball von Rod Fanni sein ganzes Können aufbieten, den Nachschuss setzte Loïc Rémy an den Außenpfosten (7.).

Aus dem Spiel heraus wurden die Franzosen, die in der Vorrunde gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund beide Spiele gewonnen hatten (3:0, 3:2), nur selten gefährlich. Glück hatten die Gäste allerdings, als der bereits verwarnte Kapitän Philipp Lahm in der 43. Minute nach einem Foul an Mathieu Valbuena nicht vorzeitig mit Gelb-Rot vom Platz flog.

"Wir müssen hellwach bleiben", warnte Sportdirektor Christian Nerlinger in der Halbzeitpause. Doch auch nach dem Wechsel taten sich die Münchner in der Offensive schwer. Nach Müllers Vorarbeit scheiterte Gomez bei der besten Möglichkeit an Andrade (59.). Im Gegenzug rettete Neuer nach einem Fehler von Jerome Boateng gegen Rémy.

Beim zweiten Bayern-Tor setzte Müller den Niederländer Robben stark in Szene. Zwei Minuten später machte Müller für seinen Nationalmannschaftskollegen Bastian Schweinsteiger Platz, der nach überstandenen Sprunggelenksproblemen sein Comeback feierte - und im Rückspiel gelbgesperrt fehlen wird.

Bei den Bayern verdienten sich Neuer, Holger Badstuber und Robben gute Noten. Bei Marseille überzeugten Valbuena und Alou Diarra, der ebenfalls im Rückspiel gesperrt ist.