Berlin (SID) - Ausgerechnet Benfica Lissabon ist am Dienstagabend in den beiden ersten Viertelfinals der Fußball-Champions-League als einziges Team ohne Spieler aus Portugal angetreten. Beim 0:1 gegen den FC Chelsea standen beim portugiesischen Vize-Meister fünf Brasilianer, zwei Argentinier sowie je ein Spieler aus Spanien, Paraguay, Uruguay und Belgien in der Startelf. Während der Partie wurden noch zwei Spanier und ein Serbe eingewechselt. Dagegen hatten die anderen Viertelfinalteilnehmer FC Chelsea, Real Madrid und APOEL Nikosia mindestens einen Portugiesen auf dem Spielfeld.