Washington (dpa) - Die US-Regierung hat mit großer Skepsis auf die Zustimmung des syrischen Regimes zum Friedensplan des UN-Sondergesandten Kofi Annan reagiert. Außenministerin Hillary Clinton verwies in Washington darauf, dass Präsident Baschar al-Assad dafür bekannt sei, dass er viel versprochen und dann wenig eingehalten habe. Der Zustimmung müssten daher unverzüglich Taten folgen. Der Friedensplan beinhaltet einen sofortigen Waffenstillstand zwischen den beteiligten Parteien, den Abzug schwerer Waffen aus Wohngebieten und humanitäre Hilfe für die Bevölkerung.