Damaskus (dpa) - In Syrien geht das Töten weiter, obwohl die Führung in Damaskus den Friedensplan des UN-Sondergesandten Kofi Annan akzeptiert hat. In der seit Monaten umkämpften Ortschaft Al-Rastan starben nach Angaben von Regimegegnern drei Soldaten bei Gefechten zwischen der Armee und Deserteuren. In den Provinzen Homs und Idlib seien neun Menschen getötet worden. Deserteure der Freien Syrischen Armee töteten diesen Angaben zufolge einen General der Luftwaffe aus dem Hinterhalt. Sie hätten dem Offizier kurz nach dem Verlassen seines Hauses in Aleppo aufgelauert.