New Orleans (SID) - Die Universität Kentucky hat zum achten Mal die amerikanische College-Meisterschaft im Basketball gewonnen. Im Endspiel setzten sich die Wildcats vor 70.913 Zuschauern im Superdome von New Orleans mit 67:59 (41:27) gegen die Kansas Jayhawks durch.

Kentucky feierte den ersten Titelgewinn seit 1998 und ist Nachfolger der Connecticut Huskies. UConn hatte im vergangenen Jahr mit den beiden deutschen Spielern Niels Giffey und Enosch Wolf triumphiert, diesmal kam für das Duo direkt zum Auftakt des Turniers der National Collegiate Athletic Association (NCAA) das Aus. Elias Harris und Mathis Mönninghoff waren mit den Gonzaga Bulldogs in der dritten Runde ausgeschieden.

Der Kampf um den NCAA-Titel, die so sogenannte "March Madness", ist in den USA eines der bedeutendsten Sportereignisse. Millionen TV-Zuschauer verfolgen alljährlich das durchgehend im K.o-Modus durchgeführte Turnier.