Frankfurt/Main (dpa) - Nach den deutlichen Gewinnen zu Wochenbeginn hat sich der Dax am Dienstag kaum bewegt. Der Leitindex schwankte etwas um seinen Vortagesschluss und rückte gegen Mittag um 0,10 Prozent vor auf 7063 Punkte.

Am Montag hatten gute Konjunkturdaten das Börsenbarometer noch um 1,58 Prozent angetrieben. Der MDax legte zuletzt um 0,38 Prozent zu auf 10 915 Punkte, der TecDax stieg um 0,81 Prozent auf 804 Punkte.

«Wir befinden uns in vorösterlicher Ruhe, die viele Anleger davon abhält, jetzt noch kaufen zu müssen», sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Zudem sei das zweite Quartal noch jung und jemand, der in den ersten drei Monaten des Jahres mit dabei gewesen sei, verspüre ohnehin keinen unmittelbaren Druck zum Handeln.

Zu den Schlusslichtern im Dax zählten die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S sowie des Logistikkonzerns Deutsche Post. Sie verloren nach negativen Analystenkommentaren jeweils knapp ein Prozent. Unter den Favoriten im Leitindex legten die Bayer-Titel um 0,52 Prozent auf 54,12 Euro zu. Der Pharma- und Chemiekonzern strebt die Zulassung für das Krebsmittel Regorafenib in verschiedenen Anwendungsformen an und dies stützt nach Auffassung des Equinet-Analysten Edouard Aubery das Blockbuster-Potenzial von Regorafenib.

Sorgen um die Vergabe der TV-Rechte für die Fußball-Bundesliga drückten die Papiere von Sky Deutschland mit einem Minus von 2,67 Prozent an das MDax-Ende. Ein Dutzend Interessenten hat laut «Handelsblatt» Gebote für die Übertragungsrechte abgegeben. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es zu einem Zweierrennen zwischen Sky als dem bisherigen Inhaber der meisten Rechte und der Deutschen Telekom kommen, deren Titel um 0,54 Prozent stiegen. Ein Händler sagte: «Die Telekom ist ein starker Gegner, der große Mittel aufbieten kann.»