Emden (dpa) - Gegen den im Emder Mordfall festgenommenen 18-Jährigen läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Besitzes von Kinderpornografie. Das bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Hannover. Das Verfahren sei im vergangenen Dezember angelaufen. Nach Medienberichten hatte der Lebensgefährte der Mutter des Tatverdächtigen behauptet, der Junge habe kinderpornografische Fotos auf seinem Computer. Daher habe er den 18-Jährigen angezeigt. Am Wochenende hatte der Tatverdächtige die Tötung der elfjährigen Lena gestanden. Er sitzt in Untersuchungshaft.