München (dpa) - Der Streit um ein Sex-Video von Schauspieler Ottfried Fischer (58) ist am Dienstag vor dem Münchner Oberlandesgericht in eine neue Runde gegangen. Die Staatsanwaltschaft und die Anwälte des Kabarettisten beantragten in der Revisionsverhandlung die Aufhebung des Freispruchs für einen Journalisten.

Das Landgericht habe bei seinem Urteil widersprüchliche Aussagen von Zeugen nicht ausreichend gewürdigt, die Beweiswürdigung sei lückenhaft. Der Ex-«Bild»-Reporter war angeklagt, weil er den Schauspieler und Kabarettisten mit einem Sex-Video zu einem Exklusiv-Interview genötigt haben soll. Er hatte das Video, das Fischer beim Sex mit zwei Prostituierten zeigt, für ein sogenanntes Info-Honorar bekommen.