Madrid (dpa) - Der spanische Radprofi Alberto Contador lässt seine zweijährige Sperre durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS nicht vor der Schweizer Justiz anfechten.

«Meine Anwälte sagten mir, dass ein solcher Einspruch praktisch keine Erfolgsaussichten hätte», sagte Contador der spanischen Zeitung «El Mundo». Die Frist für einen solchen Einspruch sei am 2. April abgelaufen.

«Selbst wenn die Schweizer Gerichte meinen Einspruch akzeptiert hätten, wäre die Sache wieder beim CAS gelandet», erläuterte der 29-Jährige. «Und in die Sportjustiz habe ich jedes Vertrauen verloren.» Contador war vom CAS rückwirkend für zwei Jahre gesperrt worden. Grund war eine positive Dopingprobe auf Clenbuterol während seines dritten Sieges bei der Tour de France im Jahr 2010.

Interview in «El Mundo», spanisch