Doha (dpa) - Stefan Bradl kommt im Training zum Motorrad-WM-Saisonauftakt in Katar langsam in Schwung. Im ersten der zwei Trainingssitzungen halbierte der Zahlinger in der «Königsklasse» MotoGP den Rückstand auf Titelverteidiger Casey Stoner (Australien/Honda) auf 1,237 Sekunden und wurde Neunter.

Diesen Platz verteidigte er auch in der zweiten Sitzung. Da hatte er 1,449 Sekunden Rückstand auf den Spanier Jorge Lorenzo (Yamaha). Bradl ist damit für das Qualifying am Samstag gerüstet. Zum ersten Mal machte Sandro Cortese in der Moto3-Klasse ernst. Der Berkheimer demonstrierte seine Klasse und fuhr in 2:08,342 Minuten Bestzeit. Damit untermauerte der KTM-Pilot seine Anwartschaft auf eine vordere Platzierung beim Nachtrennen am Sonntag, auch wenn er in der letzten Runde nur mit artistischem Geschick einen Sturz vermeiden konnte. «Das Podium ist in jedem Fall mein Ziel. Wir haben zuletzt viel ausprobiert, daher bin ich mit Rang eins im dritten Training sehr zufrieden», meinte Cortese. Die übrigen drei deutschen Piloten in dieser Klasse kamen erneut nicht unter die besten 20. Debütant Toni Finsterbusch (Krostitz) stürzte sogar, blieb aber unverletzt.

Einen lange Zeit souveränen Eindruck hinterließ in der Moto2-Klasse Max Neukirchner. Der auf der Weltmeister-Maschine von Stefan Bradl fahrende Sachse konnte zum Ende seine Zeiten aber nicht mehr steigern und wurde Zwölfter mit einem Rückstand von 1,140 Sekunden auf den Trainingsbesten Tom Lüthi aus der Schweiz.