Johannesburg (dpa) - Medienberichte über den Tod des malawischen Präsidenten Bingu wa Mutharika haben das südostafrikanische Land in Unsicherheit gestürzt. Die Bevölkerung wartete heute gespannt auf eine offizielle Bestätigung für den Tod des 78-Jährigen. Eine Erklärung der Regierung blieb aber aus. Ebenfalls nicht mitgeteilt wurde, wer nun die Regierungsgewalt in Malawi übernimmt. Mutharika war bereits gestern wegen Herzproblemen in eine Klinik ins benachbarte Südafrika geflogen worden.