Roquebrune/Oropesa del Mar (SID) - Titelverteidiger Spanien ist seiner Favoritenrolle zum Auftakt des Viertelfinals im Davis Cup gerecht geworden. Die ohne den pausierenden French-Open-Sieger Rafael Nadal angetretenen Iberer gingen im Duell mit dem ungesetzten Team aus Österreich mit 2:0 in Führung und benötigen nur noch einen Punkt zum Einzug ins Halbfinale. In den Partien Frankreich gegen die USA und Tschechien gegen Serbien ist dagegen bei einem Zwischenstand von 1:1 noch alles offen. Im vierten Viertelfinale lag Kroatien in Argentinien nach dem ersten Einzel 1:0 vorne. 

   In Oropesa del Mar ließ zunächst der Weltranglisten-Zwölfte Nicolas Almagro der österreichischen Nummer eins Jürgen Melzer beim 6:2, 6:2, 6:4 kaum eine Chance. Im zweiten Einzel setzte sich Spaniens Spitzenspieler David Ferrer  gegen Andreas Haider-Maurer problemlos mit 6:1, 6:3, 6:1 durch. 

   Für Rekordsieger USA (32 Titel) glich John Isner gegen Frankreich durch ein 6:3, 6:2, 7:5 gegen Gilles Simon zum 1:1 aus. Die französische Nummer eins Jo-Wilfried Tsonga hatte den neunmaligen Davis-Cup-Gewinner im Monte Carlo Country Club durch ein 7:5, 6:2, 2:6, 6:2 gegen den 19-jährigen Ryan Harrison in Führung gebracht. 

   Der Weltranglisten-Achte Janko Tipsarevic hielt Serbien gegen Tschechien mit einem Kraftakt im Rennen. Tipsarevic benötigte 5:07 Stunden, um Radek Stepanek in Prag mit 5:7, 6:4, 6:4, 4:6, 9:7 in die Knie zu zwingen. Zuvor hatte Tomas Berdych die Gastgeber durch ein 6:2, 6:1, 6:2 in Front gebracht.

   In Buenos Aires geriet Vorjahresfinalist Argentinien gegen Kroatien derweil ins Hintertreffen, nachdem Marin Cilic Routinier David Nalbandian nach 5:09 Stunden mit 5:7, 6:4, 4:6, 7:6 (7:2), 6:3 niedergerungen hatte. Das zweite Einzel bestritten Juan Martín del Potro und der kroatische Aufschlagriese Ivo Karlovic.

   Das deutsche Team spielt nach seiner 1:4-Niederlage in der ersten Runde gegen Argentinien im September (14. bis 16.) in den parallel zum Halbfinale stattfindenden Play-offs um den Verbleib in der Weltgruppe.