New York (dpa) - Der russische Waffenhändler Viktor Bout muss 25 Jahre in Haft. Ein US-Bundesgerichts in New York verkündete die Mindeststrafe für den als «Händler des Todes» bekannten früheren Sowjetoffizier. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft gefordert. Zudem muss Bout 15 Millionen Dollar Strafe zahlen. Bout war Anfang November wegen Verschwörung zur Tötung von US-Bürgern, zur Tötung von US-Regierungsmitarbeitern und zum Abschuss von Flugzeugen schuldig gesprochen worden. Er galt als einer der meistgesuchten Waffenhändler der Welt.