München (dpa) - Bayerische Ermittler waren den Terroristen des Nationalsozialistisches Untergrunds offenbar dichter auf der Spur als bislang bekannt. Wie das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht der Sonderkommission «Bosporus» berichtet, war den Fahndern bereits früh ein außergewöhnliches Muster im Verhalten der Täter aufgefallen: In vier von neun Mordfällen der sogenannten Ceska-Serie hätten Zeugen jeweils zwei Männer auf Fahrrädern beobachtet, die sich in Tatortnähe aufhielten.