London (dpa) - In Großbritannien, in den USA und auf hoher See haben die Vorbereitungen zum großen Finale des Gedenkens an den Untergang der «Titanic» vor hundert Jahren begonnen. Der Luxusliner war am 14. April 1912 auf der Fahrt vom britischen Southhampton nach New York mit einem Eisberg kollidiert und gesunken. Mehr als 1500 Menschen starben. Unter anderem am Abfahrtsort Southhampton versammelten sich wieder viele Menschen , um der Opfer zu gedenken und an den Meilenstein der Schifffahrtsgeschichte zu erinnern.