Kabul/Berlin (dpa) - In einer koordinierten Kommandoaktion haben Taliban-Kämpfer Ziele in der afghanischen Hauptstadt Kabul und in drei Provinzhauptstädten angegriffen. In Kabul kam es am Sonntag zu Gefechten im Botschaftsviertel im Zentrum und in der Nähe des Parlaments im Westen der Stadt.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin sagte, es gebe Beschädigungen auf dem Gelände der deutschen Botschaft. Soweit ersichtlich seien aber keine Diplomaten zu Schaden gekommen. Die Taliban sprachen vom Beginn ihrer Frühjahrsoffensive.

Nach Angaben der Behörden griffen Aufständische außerdem Ziele in Dschalalabad, der Hauptstadt der Provinz Nangarhar, in Pul-e-Alam, der Hauptstadt der Provinz Logar, und in Gardes, der Hauptstadt der Provinz Paktia, an. Alle drei Provinzen liegen im umkämpften Osten des Landes. Über Tote und Verletzte war zunächst nichts bekannt.

Die Taliban bekannten sich zu den Angriffen in Kabul und den Provinzen. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte der Nachrichtenagentur dpa, Dutzende Kämpfer seien an den Operationen beteiligt. Die Angriffe markierten den Beginn der Frühjahrsoffensive der Taliban gegen die ausländischen Truppen und die afghanischen Sicherheitskräfte.

Kabul Star