Rotterdam (SID) - Yemane Adhane hat am Sonntag in Rotterdam den Marathon-Weltrekord und 350.000 Dollar Prämie verpasst. In 2:04:47 Stunden unterbot der Äthiopier bei Temperaturen um nur acht Grad und teilweise störendem Wind als 14. Läufer die Grenze von 2:05 Stunden. Doch nach Weltrekord-Tempo bis Kilometer 35 fehlten ihm im Ziel 67 Sekunden an der Bestmarke, die der Kenianer Patrick Makau am 25. September 2011 in Berlin aufgestellt hatte. Adhane gewann den spannenden Zweikampf mit Landsmann Getu Feleke mit nur einer Sekunde Vorsprung. Dritter wurde der kenianische Favorit Moses Mosop in 2:05:01.

Als vierte Frau unterbot die Äthiopierin Tiki Gelana die Grenze von 2:19 Stunden. In 2:18:57 lief sie Landesrekord und verfehlte die Afrika-Bestmarke von Catherine Ndereba (Kenia) um zehn Sekunden. Schneller waren ansonsten nur die Britin Paula Radcliffe bei ihrem Fabel-Weltrekord von 2:15:25 vor neun Jahren in London und die Russin Lilja Schobuchowa im Oktober als Siegerin des Chicago-Marathon in 2:18:20.

Im Männerrennen setzten sich Adhane und Felete bei Kilometer 24 von der zwölfköpfigen Spitzengruppe ab, die bei der Hälfte des Rennens in 1:01:40 Stunden noch auf Rekordkurs gelegen hatten. Bei Kilometer 34 verzeichnete die Spitze noch ein Plus von sieben Sekunden gegenüber Makaus Weltrekordlauf von Berlin. Angesichts des störenden Gegenwindes erwies sich letztlich das Anfangstempo als zu schnell.