Budapest (SID) - Der Potsdamer Stefan Köllner hat beim dritten Weltcup der Modernen Fünfkämpfer mit 5824 Punkten einen starken achten Platz erreicht und damit wichtige Punkte im Kampf um das zweite deutsche Olympiaticket eingefahren. Köllner verdankte seine Top-Ten-Platzierung vor allem einer starken Leistung im abschließenden Combined-Event (Laufen/Schießen).

Pech hatte dagegen Steffen Gebhardt aus Bensheim. Der 27-Jährige, der das Halbfinale seiner Qualifikationsgruppe am Freitag gewonnen hatte, zog sich im Fechten einen Bänderriss im Sprunggelenk zu. Wann er wieder ins Training einsteigen kann, ist unklar. "Wir hoffen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt. Ich gehe davon aus, dass er in drei bis vier Wochen wieder richtig trainieren und weiter an seiner Form arbeiten kann", sagte Bundestrainer Iri Zlatanov dem SID.

Gebhardt hat nach seinem siebten Platz bei der EM 2011 im britischen Medway als bislang einziger deutscher Fünfkämpfer einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele in London sicher. Sein Start beim Saisonhöhepunkt ist wohl nicht gefährdet. Die Berliner Alexander Nobis (29.) und Delf Borrmann (33.) enttäuschten dagegen im Finale der besten 36 Athleten.

Olympiasiegerin Lena Schöneborn war am Samstag auf dem sechsten Rang gelandet. Die 26 Jahre alte Bonnerin hatte sich nach einer guten Leistung im Combined nach vorne gekämpft. Einen Platz besser schnitt Janine Kohlmann ab. Für die 21 Jahre alte Neusserin war es das beste Ergebnis ihrer Karriere.

Der vierte Weltcup der Saison führt die Fünfkämpfer vom 19. bis 22. April ins russische Rostow.