London (dpa) - Die Arbeiten des Energiekonzerns Total zum Abdichten des Gaslecks in der Nordsee kommen nach Angaben des Unternehmens voran. Es stünden inzwischen zwei Bohrtürme bereit, um Entlastungsbohrungen vorzunehmen, teilte Total mit. Gestern veröffentlichte das Unternehmen erstmals Analysen von Proben, die von dem öligen Film auf dem Wasser genommen wurden. Es handele sich um ein leichtes Öl, das bei Abkühlung wachsartige Rückstände hinterlasse. Bis zu 50 Prozent verflüchtige sich binnen 24 Stunden.