Hamburg (SID) - Der abstiegsbedrohte Zweitligist Hansa Rostock wird am Sonntag (13.30 Uhr/Sky und Liga total!) beim Nordderby am Millerntor gegen den FC St. Pauli auf Fan-Unterstützung weitgehend verzichten müssen. Das Oberverwaltungsgericht Hamburg wies am Montag eine Beschwerde des Kiez-Klubs gegen ein von der Hamburger Polizei verfügtes Kartenverkaufsverbot für Hansa-Fans zurück. In erster Instanz war bereits das Hamburger Verwaltungsgericht zum gleichen Urteil gekommen.

In den vergangenen Jahren waren die Partien zwischen den beiden Vereinen fast regelmäßig von Ausschreitungen überschattet worden. "Sowohl der FC St. Pauli als auch wir haben versucht, durch alternative Lösungsvorschläge die Hamburger Polizei umzustimmen. Dies ist uns bedauerlicherweise nicht gelungen. Wir empfinden die getroffene Maßnahme als nicht zielführend", sagte Rostocks Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann.