Luxemburg (dpa) - Spanien, das an den Finanzmärkten unter Druck steht, braucht nach Ansicht des Vorsitzenden der Eurogruppe, Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker, keine Hilfe. Er sei sehr beeindruckt von dem ehrgeizigen Konsolidierungsprogramm, das Spanien ins Werk gesetzt habe, sagte Juncker in Luxemburg. Es gebe für das Land keinen Grund, um irgendwelche Hilfe zu bitten. Er würde den Finanzmärkten raten, sich rational zu verhalten, mahnte Juncker.