Madrid (dpa) - Spanien hat erfolgreich Milliarden am Geldmarkt eingesammelt, aber nur zu deutlich höheren Zinsen. Das Euro-Krisenland hat insgesamt 3,18 Milliarden Euro aufgenommen, teilte die spanische Finanzagentur in Madrid mit. Damit wurde das Maximalziel von 3,0 Milliarden Euro übertroffen.

Allerdings musste Spanien erheblich höhere Zinsen als noch bei der letzten vergleichbaren Auktion am 20. März akzeptieren. Die Nachfrage war jedoch höher.

Mit einem Papier mit einer Laufzeit von 12 Monaten wurden insgesamt 2,092 Milliarden Euro aufgenommen. Die Auktion war 2,9-fach (20. März: 2,14-fach) überzeichnet. Die Rendite stieg auf 2,623 Prozent verglichen mit 1,418 Prozent Ende März.

Ein Geldmarktpapier mit einer Laufzeit von 18 Monaten brachte weitere 1,086 Milliarden Euro. Die Auktion war 3,77-fach (2,93-fach) überzeichnet. Die Rendite lag auch in diesem Fall deutlich höher bei 3,11 Prozent verglichen mit zuvor 1,71 Prozent.