Berlin (dpa) - Sky Deutschland bleibt bei den Fußballrechten für die Bundesliga im Spiel. Mit einem Kursfeuerwerk reagierten die Aktien des Bezahlsenders auf die Schlagzeilen der Bild-Zeitung, dass die Unterföhringer die Live-Rechte im Pay-TV-Bereich bis 2017 behalten werden.

Die Papieren stürmten vorbörslich knapp 16 Prozent ins Plus. Der Vorstand der Deutschen Fußball Liga (DFL) werde den 36 Fußball-Klubs auf der Vollversammlung empfehlen, dass Sky die Live-Rechte im Pay-TV-Bereich bis 2017 behalten solle, hieß es in der "Bild"-Zeitung. Bereits am Montagabend hatte die Bild online darüber berichtet. Es sei davon auszugehen, dass sich die Klubs dieser Empfehlung anschließen. Die Deutsche Telekom, die ebenfalls um die Live-Rechte mitgeboten habe, behalte wie bisher nur die Rechte für das Internetfernsehen IPTV. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge hatte das Gebot der Unterföhringer bei bis zu 360 Millionen Euro pro Saison gelegen, 70 Millionen mehr als bisher.

Anleger feierten die für den zum Imperium des Medienzars Rupert Murdoch gehörenden Sender immens wichtige Vorentscheidung mit satten Kursgewinnen bereits vor Börseneröffnung. Im Vorfeld seien Befürchtungen aufgekommen, dass Sky die Rechte verlieren könnte. Insofern sei dies klar positiv für die Aktie, kommentierte ein Händler.

Anfang April hatte der Sky-Vorstand alle Fragen zum wichtigsten Zugpferd des Senders unbeantwortet gelassen. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge hatte das Gebot der Unterföhringer bei bis zu 360 Millionen Euro pro Saison gelegen, 70 Millionen mehr als bisher. Die Profivereine der Liga wollen am 17. April auf einer Mitgliederversammlung eine Entscheidung treffen.