Frankfurt/Main (dpa) - Nach ihrer Vortagesrally haben die wichtigsten deutschen Aktienindizes am Mittwoch wieder Verluste erlitten. Bis Börsenschluss verlor der deutsche Leitindex 1,01 Prozent auf 6.732,03 Punkte.

Für den MDax ging es um 0,80 Prozent auf 10.661,55 Punkte abwärts, und der TecDax fiel um 0,40 Prozent auf 783,54 Punkte. «Nach dem starken Vortag ist diese Gegenreaktion eher normal», sagte Marktanalyst Ingo Schmidt von der Hamburger Sparkasse.

Außerdem habe die Unsicherheit wegen der europäischen Schuldenkrise und insbesondere die Situation in Spanien dem Markt erneut Kopfzerbrechen bereitet. Die Stimmung der Anleger habe sich im Tagesverlauf nach erfolgreichen Anleiheauktionen aber wieder gebessert. Die Renditen spanischer Anleihen waren zuletzt wieder etwas zurückgegangen. Am Donnerstag steht zudem eine weitere wichtige Auktion der Spanier von Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit an. Viele Anleger hätten sich daher vorerst mit Engagements zurückgehalten, sagte Helaba-Analyst Christian Schmidt. Die Unsicherheit zog erneut Finanztitel ins Minus, die jeweils mehr als zwei Prozent abgaben.

Die größten Abschläge mussten die Papiere von Siemens verkraften. Sie gaben um knapp zweieinhalb Prozent nach. Aktien von ThyssenKrupp waren mit einem Kursplus von 2,95 Prozent auf 18,525 Euro der mit Abstand größte Gewinner im Dax.

Im MDax stachen Douglas Holding als tagesbester Wert mit einem Plus von 2,28 Prozent auf 34,98 Euro heraus. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg soll der französische Luxusgüterhersteller LVMH ein Auge auf den Handelskonzern geworfen haben. TUI verloren 0,43 Prozent auf 5,296 Euro. Der Reisekonzern baut seinen Bereich für Pauschalreisen grundlegend um. Der Chef von Tui Deutschland, Volker Böttcher, wird im Zuge der Veränderungen Ende September die Verantwortung für das wichtige Deutschland-Geschäft verlieren.

Papiere der SGL Group sanken nach der Bekanntgabe von Quartalszahlen und der Ankündigung einer Wandelanleihe um knapp drei Prozent. Belastet durch Gewinnmitnahmen brachen Sky Deutschland am Index-Ende um 8,67 Prozent auf 1,96 Euro. GSW Immobilien büßten mehr als viereinhalb Prozent ein, nachdem das Berliner Unternehmen eine Kapitalerhöhung angekündigt hatte. Unter Gewinnmitnahmen litten im TecDax auch die Papiere des Karrierenetzwerks Xing, die rund vier Prozent an Wert verloren.

Der EuroStoxx 50 schloss 1,66 Prozent niedriger bei 2327,84 Punkten und auch die Börse in Paris verbuchte deutliche Verluste, wohingegen London mit einem moderaten Abschlag aus dem Handel ging. In New York lag der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa mit rund 0,40 Prozent im Minus.

Am deutschen Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,41 Prozent (Vortag: 1,43) Prozent. Der Rentenindex Rex sank leicht um 0,02 Prozent auf 132,04 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,24 Prozent auf 140,36 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3093 (Dienstag: 1,3132) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7638 (0,7615) Euro.