Brüssel (dpa) - Deutschland soll nach einem Vorschlag der EU-Kommission seinen Arbeitsmarkt für Jobsuchende aus Rumänien und Bulgarien komplett öffnen. Auf den nationalen Arbeitsmärkten müssten Arbeitnehmer aus allen EU-Ländern gleichberechtigt behandelt werden. Das fordert die EU-Behörde in einem «Beschäftigungspaket», das EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor vorstellte. Noch immer verweigern 9 der 27 EU-Länder bulgarischen und rumänischen Staatsbürgern den freien Zugang zum Arbeitsmarkt. In Deutschland benötigen diese noch bis Ende 2013 eine Arbeitserlaubnis.