Frankfurt/Main (dpa) - Die unerwartete Aufhellung des Geschäftsklimas in Deutschland hat dem Dax am Freitag Gewinne beschert. Der Leitindex stieg zuletzt um 0,89 Prozent auf 6730 Punkte und steuert damit im Wochenvergleich auf ein Plus von etwa 2,2 Prozent zu.

Der MDax rückte um minimale 0,01 Prozent vor auf 10 603 Punkte. Für den TecDax aber ging es um 0,31 Prozent auf 773 Punkte nach unten. Hier belasteten erneut deutliche Verluste bei den Aktien des Windkraftturbinen-Herstellers Nordex.

Das ifo-Geschäftsklima stieg leicht von 109,8 Punkten im Vormonat auf 109,9 Zähler und verbuchte damit das sechste Plus in Folge. Von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 109,4 Punkte gerechnet.

«Der ifo-Index hat wie auch schon in den letzten Monaten wieder positiv überrascht und die Erwartungen etwas übertroffen», sagte Händler Markus Huber von ETX Capital. Die konjunktursensiblen Finanzwerte zählten somit im Dax zu den größten Gewinnern. Deutsche Bank kletterten an der Index-Spitze um 2,79 Prozent und Commerzbank stiegen um 2,19 Prozent.

Auf Unternehmensseite geht ansonsten die Hauptversammlungssaison in eine neue Runde: Am letzten Handelstag der Woche trafen sich die MAN-Anteilseigner in München. Wie MAN dort überraschend bekanntgab, hatte das Unternehmen im ersten Quartal wegen des starken Wettbewerbsdrucks weniger verdient.

Am vergangenen Freitag hatte der Autobauer Volkswagen seinen Anteil an dem Lastwagenbauer noch einmal kräftig aufgestockt. Börsianer diskutieren deshalb vor allem ein mögliches Ausscheiden von MAN aus dem Dax. Die Titel sanken zuletzt um 0,68 Prozent auf 101,60 Euro.

Auf der Hauptversammlung von Merck KGaA bestätigte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley den Ausblick für 2012 und versprach wegweisende Effizienzsteigerungen. In der Folge verteuerten sich die Titel des Chemie- und Pharmakonzerns um 1,58 Prozent auf 85,01 Euro. Im TecDax waren erneut die Aktien von Nordex mit einem Abschlag von mehr als acht Prozent größter Verlierer. Sie litten damit weiter unter dem Platzen eines geplanten Gemeinschaftsunternehmens.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,38 (Donnerstag: 1,41) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,14 Prozent auf 132,28 Punkte. Der Bund Future sank um 0,24 Prozent auf 140,34 Punkte. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3192 (1,3086) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7580 (0,7642) Euro.