Rom (SID) - Der italienische Fußball kommt nicht zur Ruhe. Zusätzlich zum Wett- und Manipulationsskandal droht dem Calcio nun auch noch eine Affäre wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe bei Spielertransfers. Die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Piacenza hat Ermittlungen gegen 21 Fußballmanager und einige Klubs der Serie A und B in die Wege geleitet, berichteten italienische Medien am Freitag.

Die Honorare der Manager für Spielertransfers sollen nicht von den Fußballern, sondern von den Klubs gezahlt worden worden sein, die sich mit Finanztricks der Zahlung der Mehrwertsteuer entzogen. Damit sollen dem italienischen Fiskus mehrere Millionen Euro vorenthalten worden sein. In den Sog der Ermittlungen sind Italiens prominenteste Manager geraten, darunter Alessandro Moggi, Sohn des skandalumwitterten Ex-Sportdirektors von Juventus Turin, Luciano Moggi.