München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im April zum sechsten Mal in Folge leicht verbessert.

Der ifo-Index stieg überraschend weiter von 109,8 auf 109,9 Punkte, wie das ifo Institut am Freitag in München mitteilte. «Die deutsche Wirtschaft zeigt sich widerstandsfähig», sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Angesichts neuer Belastungen durch die Euro-Schuldenkrise und stark gestiegener Ölpreise hatten viele Volkswirte eigentlich mit einem leichten Dämpfer gerechnet. Aber auch der Index für die Geschäftslage legte auf hohem Niveau leicht zu von 117,4 auf 117,5 Punkte. Der Teilindex für die Erwartungen blieb mit 102,7 Punkten unverändert gut.

An den Märkten sorgte der Anstieg ebenfalls für gute Stimmung: Der Leitindex Dax baute seine Gewinne aus dem frühen Handel aus und legte um 0,73 Prozent auf 6720,23 Punkte zu. «Die deutsche Wirtschaft ist nicht totzukriegen», sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank.

In der Industrie verbesserte sich das Geschäftsklima im Vergleich zum März wieder. Die befragten Betriebe beurteilen sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre Geschäftsaussichten deutlich positiver.

«Die Unternehmen lasteten ihre Kapazitäten stärker aus», erklärte Sinn. Die Zahl ihrer Beschäftigten wollen die Unternehmen allerdings etwas behutsamer erhöhen als im vergangenen Monat.

Auf dem Bau dagegen kühlte sich die Stimmung ab. Die befragten Bauunternehmer berichten von einer leicht verschlechterten Geschäftslage, und bei den Erwartungen für die kommende Geschäftsentwicklung sind sie überwiegend nicht mehr optimistisch.

Die Einzelhändler berichten von einer schlechteren Geschäftslage, aber besseren Aussichten. Bei den Großhändlern war es genau umgekehrt.