Washington (dpa) - Zum zweiten Jahrestag der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko muss der britische Ölkonzern BP tausenden von Geschädigten einen höheren Ausgleich zahlen. Wie das US-Justizministerium mitteilte, werden 7300 Opfer des Desasters zusätzlich insgesamt 64 Millionen US-Dollar erhalten. Das Geld stammt aus dem Entschädigungsfonds, den BP bereitgestellt hat. Nach Untersuchungen von Wirtschaftsprüfern habe es «erhebliche Fehler» bei der Entschädigung der betreffenden Privat- und Geschäftsleute gegeben, die nun nachträglich korrigiert werden müssten.