Oslo (dpa) - Vor dem Osloer Gericht hat einer der wohl emotionalsten Tage im Terrorprozess gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik begonnen.

Der 33-Jährige sollte am Freitag über sein Massaker im Ferienlager auf der Fjordinsel Utøya befragt werden. Zum ersten Mal seit Tagen bildeten sich wieder lange Schlangen vor dem Einlass zum Gericht. Richterin Wenche Elizabeth Arntzen wies darauf hin, dass Opfer und Angehörige den Gerichtssaal jederzeit verlassen dürften. Zunächst aber wurde Breivik von seinen eigenen Anwälten zu den Motiven für seine Attentate befragt. Er verstehe sich nicht als Rassisten, sagte der Islamhasser, der im vergangenen Sommer 77 Menschen getötet hat.

Gerichtsinformationen zum Breivik-Fall, auf norwegisch