Washington (dpa) - Zwei Häftlinge sind aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo nach El Salvador gebracht worden. Wie das US-Verteidigungsministerium mitteilte, werden die Uiguren in dem zentralamerikanischen Land auf freien Fuß gesetzt. Trotz ihrer erwiesenen Unschuld hatten die aus China stammenden Muslime das US-Lager auf Kuba über Jahre nicht verlassen können. In ihrer Heimat drohen ihnen Verfolgung und Folter. Lange hatte sich kein anderes Land bereiterklärt, die ehemals Terrorverdächtigen aufzunehmen.