Lima (dpa) - An der nordperuanischen Küste sind 877 Delfine tot angeschwemmt worden. Es wird untersucht, ob die Delfine an einer viralen Erkrankung gestorben sind. Die toten Tiere wurden in den vergangenen Wochen an einem 220 Kilometer langen Küstenabschnitt angeschwemmt. Rund 80 Prozent der Delfine sind schon stark verwest, was die Laboranalysen erschwert. Die Ergebnisse werden für nächste Woche erwartet. Bei den Erregern könnte es sich um Viren handeln, die Staupe oder ähnliche Krankheiten auslösen.