Luxemburg (dpa) - Die EU verstärkt ihren Druck auf das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Die Außenminister der 27 EU-Staaten beschlossen in Luxemburg, den Export von Luxusgütern zu verbieten. Die einzelnen Produkte müssten zu einem späteren Termin noch von EU-Experten festgelegt werden, berichteten Diplomaten am Rande des Treffens. Es könnten teure Lebensmittel oder Uhren sein. Auf die Strafliste kamen auch Produkte, die für die Repression gegen die Bevölkerung eingesetzt werden können.