Luxemburg (dpa) - Griechenlands Finanzlage hat sich im vergangenen Jahr etwas gebessert, zeigt aber weiter tiefrote Zahlen. Der Fehlbetrag im Staatshaushalt belief sich 2011 auf 9,1 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt - das war etwas weniger als die 10,3 Prozent im Vorjahr. Erlaubt sind höchstens drei Prozent. Griechenland wird seit zwei Jahren mit milliardenschweren Hilfspakten vor der Pleite bewahrt.