Tokio (dpa) - Birmas Präsident Thein Sein will im Streit um den den Amtseid für Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi als Parlamentsabgeordnete nicht nachgeben. Er habe nicht vor, den Amtseid für gewählte Volksvertreter abzuändern, sagte Thein Sein während eines Besuches in Tokio. Suu Kyi müsse selbst entscheiden, ob sie dem Parlament angehören wolle oder nicht. Die bei den Nachwahlen siegreichen Kandidaten von Suu Kyis Partei Nationalliga für Demokratie wollen keinen Eid auf die von ihnen kritisierte Verfassung ablegen.