Den Haag (dpa) - Die niederländische Regierung ist zu einer Krisensitzung in Den Haag zusammengekommen. Wie aus Regierungskreisen verlautete, könnte Ministerpräsident Mark Rutte Königin Beatrix noch an diesem Montag seinen Rücktritt anbieten.

Am Wochenende waren die seit März andauernden Verhandlungen über Haushaltskürzungen gescheitert. Ruttes bürgerliche Koalition ist im Parlament auf Stimmen der rechtspopulistischen Freiheitspartei PVV angewiesen. Doch deren Führer Geert Wilders lehnte die geplanten Kürzungen des Haushalts zur Einhaltung des EU-Stabilitätspaktes strikt ab. «Wahlen sind jetzt der logische nächste Schritt», hatte Rutte am Samstag gesagt.

Bevor er den Weg für Neuwahlen freimachen kann, muss Rutte mit den anderen Parteien die Rahmenbedingungen für eine Übergangsregierung klären. Denn diese muss in den kommenden Wochen und Monaten wichtige wirtschaftliche Entscheidungen treffen.