Paris (dpa) - Bei seinem ersten großen Auftritt in der entscheidenden zweiten Wahlkampfrunde hat Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy offen um Rechte und Globalisierungskritiker geworben. Das Europa, das die Migrationsströme nicht reguliere, das seine Grenzen nicht verteidige und das gleichzeitig seine Märkte ohne Gegenleistung öffne, sei am Ende. Das sagte er bei einer Kundgebung in Saint-Cyr bei Tours. In der ersten Runde der Präsidentenwahl hatten gestern rund 30 Prozent der Wähler für die Kandidaten der extremen Linken oder Rechten gestimmt.