Frankfurt/Main (dpa) - Nach der jüngsten Erholungsbewegung und zwischenzeitlich weiteren Kursgewinnen ist dem Dax erst einmal die Luft ausgegangen.

Schwache Wirtschaftsdaten aus den USA sorgten dafür, dass der deutsche Leitindex sein Minus auf 0,76 Prozent und 6653 Punkte ausweitete, nachdem er an den vergangenen beiden Handelstagen um fast drei Prozent zugelegt hatte. Die übrigen Indizes behaupteten sich dagegen im Plus: Der MDax kletterte angetrieben von einer Offerte für Rhön Klinikum um 0,58 Prozent auf 10 691 Punkte, der TecDax legte knapp um 0,12 Prozent auf 783 Punkte zu.

«Der Aktienmarkt steht derzeit im Spannungsfeld überwiegend guter Unternehmenszahlen und der übergeordneten Störfeuer von der Schuldenkrise in Europa», sagte Marktstratege Thilo Müller von MB Fund Advisory. Nach den heftigen Kursverlusten vom Montag und der Erholung zur Wochenmitte hin versuche der Markt, ein Gleichgewicht zu finden. Verschnupft reagierten die Märkte dabei am Nachmittag auf jüngste Signale vom US-Arbeitsmarkt: Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche etwas höher ausgefallen als erwartet. Laut einem Händler machte dies die Anleger wieder darauf aufmerksam, dass sich die Konjunkturanzeichen in den USA zuletzt wieder eintrübten.

Rhön-Klinikum schossen aufgrund eines Übernahmegebots von Fresenius um rund 45 Prozent auf 21,46 Euro hoch, lagen damit aber ein gutes Stück unterhalb der Offerte von 22,50 Euro je Aktie. Gemeinsam mit der eigenen Tochter Helios will der Gesundheitskonzern den größten privaten Klinikkonzern Deutschlands schaffen. Die Fresenius-Aktien kamen im Zuge dessen mit 3,31 Prozent unter Druck. Am Dax-Ende fielen die Titel der Deutschen Bank wegen schwacher Zahlen um 4,42 Prozent. Volkswagen dagegen hat sich im ersten Quartal auf seinem Rekordkurs nicht bremsen lassen Die Papiere kletterten daraufhin um 7,09 Prozent auf 135,15 Euro.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,39 (Vortag: 1,41) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 132,52 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,46 Prozent auf 140,95 Punkte. Auch der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3215 (Mittwoch: 1,3206) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7567 (0,7572) Euro.