Bad Homburg (dpa) - Der Gesundheitskonzern Fresenius will den privaten Klinikbetreiber Rhön kaufen. Es solle mit dem eigenen Klinikunternehmen Helios zusammengeführt werden, erklärte Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

Fresenius bietet für jede Rhön-Aktie 22,50 Euro und damit rund 50 Prozent mehr als den aktuellen Kurs. Rhön-Gründer Eugen Münch soll laut einer Börsen-Pflichtmitteilung einverstanden sein. Mit der Fusion entstünde der mit Abstand größte private Klinikkonzern Deutschlands.