Los Angeles (dpa) - US-Sänger Bobby Brown (43) ist in einem Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer um eine längere Haftstrafe herumgekommen. Nach Medienberichten räumte Brown vor Gericht in Los Angeles seine Schuld ein.

Im Gegenzug für das Geständnis erhielt er vom Richter eine dreijährige Bewährungsstrafe. Dieser brummte dem Sänger zwar auch einen Tag Haft auf, aber diese Strafe muss Brown nicht mehr absitzen. Die Stunden auf der Polizeiwache nach seiner Festnahme wurden dem Sänger dafür angerechnet.

Der Ex-Ehemann der Sängerin Whitney Houston war Ende März in San Fernando Valley angehalten worden, weil er beim Fahren telefonierte. Nach einem Alkoholtest wurde der Grammy-Gewinner auf die Wache mitgenommen. Brown saß wiederholt wegen Alkohol- und Drogendelikten hinter Gittern. Im Falle eines Prozesses mit einem Schuldspruch drohten ihm bis zu ein Jahr Haft.

Los Angeles Times