Rio de Janeiro (Brasilien) (SID) - Brasiliens Schwimmstar César Cielo hat seine Favoritenrolle für die Olympischen Spiele unterstrichen. Der 25-Jährige siegte beim Meeting in Rio de Janeiro in 21,38 Sekunden über 50 m Freistil und schwamm die zweitbeste Zeit in einem Textil-Anzug. Seit dem Ende der High-Tech-Ära 2009 war nur der Franzose Frédérik Bousquet (21,36) schneller. Bousquet wurde in Rio Dritter (21,79) hinter Cielo und dessen Landsmann Bruno Fratus (21,70).

"Ich bin in der Form meines Lebens", sagte Olympiasieger Cielo, der in 20,91 Sekunden auch den Weltrekord im kurzen Freistilsprint hält. Der Brasilianer ist allerdings nicht unumstritten, seitdem er vor der WM 2011 in Shanghai mit einem positiven Dopingtest für Aufsehen gesorgt hatte. Cielo durfte dennoch starten, weil der internationale Sportgerichtshof CAS ihm glaubte, dass das Diuretikum Furosemid durch eine verunreinigte Koffeinkapsel in seinen Körper gelangt war.

In Rio de Janeiro schwamm zudem Thiago Perreira (Brasilien) über 200 m Lagen starke 1:57,11 Minuten. 2012 war nur US-Superstar Michael Phelps (1:56,32) schneller.