Brasília (dpa) - Rückschlag für den Schutz des Regenwalds in Brasilien: Nach monatelangem Tauziehen und erbitterter Debatte hat das Abgeordnetenhaus in Brasília den Weg für eine Aufweichung des Waldschutzes frei gemacht. Die Novelle kommt der Agrarlobby entgegen und eröffnet Möglichkeiten für eine Amnestie für Landwirte, die illegal gerodet haben. Der Entwurf wurde nach mehr als achtstündiger Debatte angenommen. Greenpeace sieht mit dem Beschluss jahrzehntelang erkämpfte Erfolge im Umweltschutz zunichtegemacht.