Kiew (dpa) - Sechs Wochen vor Beginn der Fußball-EM hat eine Anschlagsserie die Ukraine erschüttert. Innerhalb weniger Minuten detonierten vier Bomben an Plätzen der Stadt Dnjepropetrowsk, aus der die inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko stammt. Es gab viele Verletzte. Welches Motiv die Attentäter hatten, ist unklar. Die Europäische Fußball-Union UEFA und die örtlichen Behörden sehen die Sicherheit für die EM aber weiter gewährleistet. Das Auswärtige Amt änderte allerdings seine Reisehinweise und riet zu «besonderer Vorsicht» in dem Land.