Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hält sich eine Entscheidung über einen Boykott der Fußball-EM in der Ukraine wegen der Behandlung der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko weiter offen. Über Reisepläne in die Ukraine werde Merkel «kurzfristig entscheiden», sagte ihr Sprecher Steffen Seibert. Er dementierte außerdem einen Bericht des Magazins «Der Spiegel», dem zufolge sich die Kanzlerin für einen gemeinsamen Boykott aller EU-Staats- und Regierungschefs einsetzt, falls die schwer kranke Timoschenko nicht freigelassen wird.