Prognosen: Aus für Schwarz-Gelb in Kiel - Auch FDP und Piraten drin

Kiel (dpa) - CDU und SPD liefern sich in Schleswig-Holstein ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Für eine Fortsetzung von Schwarz-Gelb reicht es nicht. Nach den Prognosen von ARD und ZDF kommt die Union bei der Landtagswahl auf 30,5 Prozent. Die SPD erhält 29,5 bis 30,5 Prozent. Die bundesweit angeschlagene FDP bleibt mit 8,5 Prozent im Parlament. Die Piraten ziehen mit 8,0 bis 8,5 Prozent erstmals auch in den Landtag in Kiel ein. Die Grünen kommen auf 13 bis 14 Prozent. Der von der Fünf-Prozent-Klausel befreite Südschleswigsche Wählerverband der dänischen Minderheit erhält 4,5 Prozent.

Frankreich wählt neuen Präsidenten - Machtwechsel wahrscheinlich

Paris (dpa) - In Frankreich zeichnet sich der erwartete Machtwechsel ab. Erste inoffizielle Prognosen und Hochrechnungen zur Präsidentenwahl sahen am Nachmittag den Sozialisten François Hollande deutlich vor dem konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Die letzten Wahllokale in Großstädten wie Paris waren noch bis 20.00 Uhr geöffnet. Die Frankreich-Wahl könnte auch Auswirkungen auf die künftige Ausrichtung der Europäischen Union haben. So hat der Sozialist Hollande erklärt, bei seiner Wahl den europäischen Fiskalpakt neu aushandeln und ihn um eine Wachstumskomponente ergänzen zu wollen.

Prognose: Verluste für griechische Regierungsparteien

Athen (dpa) - Bei der griechischen Parlamentswahl haben die Regierungsparteien, die hinter dem drastischen Sparkurs stehen, dramatische Verluste erlitten. Das ergaben erste Prognosen auf Grundlage von Wählerbefragungen. Die konservative Nea Dimokratia und die sozialistische Pasok bleiben demnach zusammen deutlich unter 40 Prozent. Erstmals dürfte das Bündnis der Radikalen Linken stärkste Oppositionspartei werden.

Putschgerüchte gegen Rösler

Berlin (dpa) - Putschgerüchte gegen Parteichef Philipp Rösler versetzen die FDP in Aufregung. Nach Informationen des «Spiegels» sollen führende FDP-Politiker bereits ein Szenario entworfen haben, um Rösler noch in diesem Jahr abzulösen. Rösler habe nicht das Format, die Liberalen in die Bundestagswahl zu führen, zitierte das Magazin ein Mitglied der Parteispitze. Bayerns Landeschefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte: Medienberichte, die von Personaldebatten ausgingen, seien völlig aus der Luft gegriffen. Rösler selbst wies Rückzugsgerüchte weit von sich.

Festnahmen und Gewalt bei Anti-Putin-Protesten in Moskau

Moskau (dpa) - Gewalt und Festnahmen vor der Amtseinführung des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Bei einer Massenkundgebung sind russische Polizeieinheiten gegen gewaltbereite Regierungsgegner vorgegangen. Augenzeugen sprachen von blutigen Szenen und Hunderten Festnahmen im Stadtzentrum. Dort protestierten Zehntausende Menschen gegen Putins Rückkehr in den Kreml. Bei einer Feier mit 2000 Gästen kehrt Putin morgen nach vier Jahren im untergeordneten Amt des Regierungschefs zum dritten Mal nach 2000 und 2004 in den Kreml zurück.

Entsetzen über Salafisten-Gewalt nach Provokation durch Pro NRW

Bonn (dpa) - Nach neuen gewalttätigen Ausschreitungen von Salafisten bei einer Provakation durch eine rechte Splitterpartei hat sich Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger entsetzt gezeigt. Das seien keine spontanen Angriffe gewesen, sagte Jäger. Die Salafisten hätten zuvor intensiv bundesweit für ihre Aktion mobilisiert. Bei den Ausschreitungen waren gestern in Bonn 29 Polizisten verletzt worden, davon zwei schwer. Lebensgefahr soll aber nicht bestehen. Laut Polizei gab es mehr als 100 Festnahmen.